Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

Autofreier Sonntag in Brüssel

Am Sonntag wollten wir wieder mal nach Brüssel fahren. Dann kam der Anruf meiner Großmutter, am Sonntag dürfe niemand in Brüssel Auto fahren. Es wäre wieder mal die Woche der Mobilität in Brüssel mit den Autofreien Sonntagen.

Da ich in all den Jahren noch nie davon gelesen hatte, geschweige denn erlebt habe, musste ich natürlich direkt im Internet nachforschen. Und siehe da, es stimmt :)

Und nicht nur das, es gibt diese autofreien Sonntage sogar in ganz Europa! Glatte 1677 Städte Europas nehmen daran Teil. Auch wenn mir das Timing jetzt gerade nicht passt, so finde ich das eine ganz tolle Initiative.

Ob Eure Stadt auch teilnimmt könnt Ihr dieser Liste entnehmen.

Hier noch einige wichtige Fakten für wer genau jetzt vorhatte nach Brüssel zu fahren:

  • Der Dimanches sans Voitures (Sonntag ohne Auto) findet jeden dritten Sonntag im September statt
  • Das Fahren von motorisierten Fahrzeugen ist in an dem Tag in der Zeit von 9 – 19 Uhr verboten
  • Die öffentlichen Verkehrsmittel sind an diesem Tag kostenlos
  • Der Brüsseler Ring bleibt offen für Verkehr
  • Einige Hauptachsen bleiben ebenso offen für Verkehr
  • Es sind 11.000 Parkplätze vorgesehen. Kostenpunkt 5 Euro pro Tag
  • Es gibt nur wenige Ausnahmen von dem Fahrrverbot

    • Taxen
    • Notfälle
    • Fahrer mit speziellem Behinderten-Ausweis
    • Diplomaten (ist ja klar ;))
    • Fahrer mit einer speziell angeforderten Ausnahmegenehmigung (ist eh schon zu spät)

Das wären so im wesentlichen die Ausnahmen. Dann bleibt uns wohl nur übrig ein Fahrrad zu leihen. Dafür gibt es ja in Brüssel ein Verbund von 180 Fahrrad-Stationen. So was wünsche ich mir auch bei uns.

0 Kommentare

  1. Das ganze läuft in Deutschland unter dem „Klimabündnis“ und ist eins der dortigen Projekte. Es gibt auch eine entsprechende Seite
    http://klimabuendnis.org/mobility-week0.html?&L=1
    Wenn man bedenkt, das die Mobilitätswoche nicht so wirklich bekannt ist, so gibt es doch eine riesen Entwicklung: Im Jahr der Gründung 1998 haben sich 35 französische Städte beteiligt – in 2009 bereits 2.200 europ. Städte !
    Das Thema Klima und Nachhaltigkeit rückt insgesamt immer mehr in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses (und das ist gut so !) , man erkennt dies auch an Projekten wie GoGreen or Die : http://www.go-green-or-die.net/