Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

19 Jahre Haft für den Blogfather

19 Jahre Haft für den als Blogfather bekannten 35 jährigen Iranisch-Kanadischen Schriftsteller und Blogger Hossein Derakhshan. Diese Info wurde heute in der Regierungsnahen Website Mashregh News (http://mashreghnews.ir/NSite/FullStory/News/?Id=7759)  veröffentlicht (nein ich kann kein persisch, aber dafür französisch und die Info stammt von Le Monde :)).

Kann man von Glück sprechen? Eigentlich sollte ihm sogar die Todesstrafe drohen.

Nachdem er 2000 aus dem Iran nach Kanada flüchten musste, wurde ihm 2008 Straffreiheit zugesichert. Kurze Zeit nach seiner Rückkehr wurde er ohne Vorwarnung inhaftiert.

Aber was war nun sein großes Vergehen?

Von Anfang an ist Hossein Derakhshan Blogger und Journalist der sich offen für Reformen im Iran ausspricht. Bekannt durch seine Veröffentlichung, eine Art HowTo für Bloggen auf persisch, hat er es vielen jungen und kritischen Iranern ermöglicht einen eigenen Blog zu veröffentlichen. Sehr zum Verdruss der Regierung.

Neben seinem Blog ‚Sardabir: khodam‘ oder ‚Redaktionschef : Ich-Selbst‘ wo er über das heutige Iran, sowie neuesten technologien berichtet, arbeitet er parallel dazu mit bekannten Zeitungen, wie dem Guardian, der Washington Post, der Newsweek und den New York Times, in der er pointiert auf die Misstände im Iran hinweist.

2006 beschließt er sogar nach Israel zu reisen um einen Dialog zwischen dem Iran und Israel zu entfachen.

Dummerweise führt 2007 das rhetorische Kriegsgeplapper von George W. Bush und seinem Sprachrohr, dem Vize-Präsidenten Dick Cheney den Blogfather wieder zurück in alte iranisch-nationalistische Denkmuster.

Von dem Moment an entsagt er dem Kampf gegen die mediale Verteufelung des Irans und wird sogar zum Befürworter des Rechts auf Besitz von Atomwaffen zum Zwecke der Selbstverteidigung.

Scheinbar ist dieses Umdenken nicht bis in die höheren Regierungskreise angekommen, denn nur 2 Wochen nach seiner Rückkehr in den Iran 2008, wurde er ohne Vorwarnung inhaftiert und in das dunkelste Loch geschmissen, in dem er noch heute sitzt.

Und noch länger…

Kommentare sind deaktiviert.