Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

WordPress mit Cache-Plugin Beine machen

WorPress wird erst mit zahlreichen Plugins so richtig nett, aber ohne Caching Funktionalität auch träge, insbesondere für die Besucher.

Leider wird WorPress auch umso langsamer, je mehr Plugins verwendet werden. Wenn der Server dann noch ein Standard Shared-Mietserver ist, der mit vielen anderen geteilt wird, also kein dedizierter Server mit ordentlich RAM und Prozessorleistung unter der Haube, der nur einem selbst dient, dann kann es schon mal dauern, bis eine Seite aufgebaut ist.

Was die Probleme verursacht, welche Lösungen es gibt und welche Lösung ich gewählt habe, werde ich in diesem Beitrag aufführen.

Mit Higspeed zum Besucher….

Nachtrag: Ich habe jetzt die Sitemap Auto-Caching Funktionalität bei Quick Cache aktiviert. Was es damit auf sich hat und was bedacht werden muss, habe ich am Ende dieses Beitrages ergänzt.

WordPress Beschleunigen mit Cache Plugin

Das Problem:

Die zahlreichen Php-Skripte müssen serverseitig ausgeführt werden, die vielen Datenbank-Zugriffe kosten Zeit, die Übertragung der Bilder braucht Zeit und die Ausführung der browserseitigen Javaskript-Skripte brauchen Zeit. Alles summiert sich auf, warten ist angesagt.

Bei jedem neuen Besucher, wird das ganze wieder und wieder ausgeführt. Wohl dem, der einen Provider hat, der automatisch die GZip-Kompression der Daten aktiviert hat. So werden zumindest die Daten von der betreffenden Seite erst komprimiert und dann übertragen. Das spart eine Menge Ressourcen.

Was aber bleibt, ist die Zeit, die der Server benötigt, alle Anfragen durchzuführen, also Php und MySQL.

Wäre es nicht sinnvoll, wenn die Daten bereits als einfache Html-,CSSS- und Javascript-Dateien vorliegen würde? So wäre der Server extrem entlastet und der Besucher hätte die Seite blitzschnell aufgebaut.

Google würde es auch sehr wohl wollend aufnehmen, vor allem, nachdem der Seitenaufbau nun auch mit in die Bewertung einfließt.

Die Lösung:

Ein System muss her, dass die gesamten Webseiten in Html, CSS und Javascript umwandelt, bevor ein Besucher darauf zugreift. Die Dateien würden dann irgendwo auf dem Server zwischengelagert. Sobald dann ein Besucher eine Seite aufruft, würde ihm dann die gecachte, also die zwischengelagerte Seite, präsentiert werden. Das wäre schnell.

Was aber, wenn ich als Autor, eine Änderung an einem Beitrag durchführe, oder wenn ein Besucher einen Kommentar schreibt? Dann müsste doch einfach die entsprechende Seite wieder neu erzeugt und abgelegt werden. Was aber, wenn ich nun so viele Besucher hätte, die alle sehr fleißig kommentieren würden, dass der Cache andauernd neu erzeugt werden müsste? Wäre dann nicht der Sinn eines Caching-Systems hinfällig?

Gott sei Dank, gibt es eine Menge Stellschrauben an denen gedreht werden kann. Denn, was für den einen die richtige Einstellung ist, dass kann für den anderen Blogger genau die falsche sein.

Wer mit WordPress bloggt, kann aber ganz beruhigt sein. Es gibt eine große Auswahl an Plugins, von komplex bis einfach, um die Webseite so effektiv und schnell wie möglich dem Besucher zu präsentieren.

Was ich aber nicht verschweigen möchte, ist dass auch einem Caching-System grenzen gesetzt sind. So sollten bzw. dürfen z.Bsp. Ajax-Anwendungen nicht gecacht werden. Diese werden gerne in Widgets eingesetzt und haben die Aufgabe, auch ohne Seitenrefresh ständig bestimmte Bereiche mit neuen Daten zu aktualisieren. Also ständig auf dem Server Php-Skripte auszuführen, die wiederum Datenbankabfragen tätigen. Dies zu unterbinden ist selten gewollt, bzw. muss dosiert geschehen.

Meine Kandidaten

WP Super Cache

  • Scharf auf die Krone von W3 Total Cache
  • sehr viele Einstellmöglichkeiten – ein wenig unübersichtlich
  • wird oft und gerne verwendet
  • Deinstallation kann problematisch sein

W3 Total Cache

  • Mutter aller Cache-Plugins
  • fettes Plugin von der Größe her
  • viele Möglichkeiten
  • gut Dokumentiert
  • schnell aber nicht immer am schnellsten
  • etwas für die Leistungsfähigeren Server und Blogger die gerne mehr zeit mit der Optimierung verbringen

Hyper Cache

  • Leicht zu konfigurieren
  • aktuell
  • passend für die normalen Shared-Hoster
  • sehr schnell
  • relativ klein
  • gute Vorkonfiguration

Quick Cache ( A WP Super Cache Alternative )

  • Neuerer Mitstreiter
  • leicht was Größe betrifft
  • sehr schnell
  • automatisches cachen aller Seiten als Option
  • einfache Installation und Konfiguration
  • läuft einfach

Fazit

Ich glaube, dass aller hier vorgestellten Plugins sehr leistungsfähig sind. Sie unterscheiden sich primär in den unterschiedlich komplexen Einstellungsmöglichkeiten, der Größe des Plugins und auf welchem Server es eingesetzt werden soll.

Ich habe mich letztendlich für Quick Cache entschieden, weil es zum jetzigen Zeitpunkt sehr aktuell ist, gut supported, es für kleinere Shared-Hoster geeignet ist und ich nichts anpassen musste. Es war bereits optimal konfiguriert. Im nächsten Schritt, werde ich aber die Auto-Cache Funktionalität ausprobieren, die es ermöglicht von vornherein ALLE Seiten und Unterseiten zu cashen.

Hyper Cache wäre ansonsten mein nächster Favorit gewesen, ich habe momentan einfach weder Zeit noch Muße mich da knietief in die Einstellungen einzuarbeiten.

Auf jeden Fall gilt: Besser ein Cache als kein Cache! Auch der Provider wird es euch danken :)

Anmerkung

Oft musste ich lesen, das nicht jedes Cashing-Plugin mit jeder Konfiguration fehlerlos läuft. Im Endeffekt hilft also nur ein Ausprobieren der vielen Plugins, bis man das eine, richtige, für die persönliche Umgebung passende Cashing-Plugin gefunden hat.

Es gibt ja, neben den hier vorgestellten Plugins, noch viele weitere. Suchen lohnt sich.

Viel Glück dabei 😉

Nachtrag: Sitemap Auto-Cache

Da ich noch nicht tausende Beiträge habe, hielt ich es für sinnvoll, eines der Hauptmerkmale von Quick Cache zu aktivieren, die Sitemap Auto-Caching Option.

Die bewirkt, dass basierend auf einer zuvor erstellten Sitemap-Datei im XML-Format, wie z.B. mit XML-Sitemap automatisch erstellt, ALLE vorhandenen Seiten direkt gecacht werden.

Normalerweise würde eine Seite ja nur gecacht werden, sobald ein Besucher sie anspringt. Leider hätte dann jeweils der erste Besucher eines Beitrages die langsame, weil ungecachte Version.

Mit Quic Cache geht das auch anders. Damit aber nun der Server nicht vor Arbeit stöhnt, liegen immer 5 Minuten-Intervalle zwischen den einzelnen Aufträgen.

Auch deshalb gilt: Je weniger Seiten, desto schneller ist er fertig.

Wie geht das?

  • Unter der Option Sitemap Auto-Caching > Enable The Auto-Cache Engine? auf Yes stellen
  • Unter Cache Expiration Time den empfohlenen Wert von 86400 Sekunden (entspricht 24 Stunden) setzen

Jetzt kommt es, was ich vorher nicht bedacht hatte und prompt war mein Erstaunen groß, warum mein neuer Artikel weder bei Facebook, Feedburner, Bloggerei und Twitter auftauchte:

  • Unter Dynamic Cache Pruning sollte Single + Front Page ausgewählt werden, da nur so, sowohl der neueste Beitrag wie auch die Frontpage neu gecacht werden.

Ein kurzer Blick zu Feedburner und siehe da, alles ging nun wieder :)


via:

http://www.scratch99.com/2010/08/wordpress-caching-plugins-for-shared-hosting/

http://www.tutorial9.net/tutorials/web-tutorials/wordpress-caching-whats-the-best-caching-plugin/

http://www.untwistedvortex.com/2010/04/24/ultimate-cache-solution-wordpress/

Kommentare sind deaktiviert.