Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

Wenn ein Haustier stirbt

Am heutigen Tag ist unser Haustier gestorben, ein Kaninchen namens Pumba.
Das mag jetzt für den einen oder anderen albern klingen, aber es ist schon erstaunlich wie viel so ein kleines Lebewesen in einen an Traurigkeit auslöst.

Ich wollte diesen Beitrag noch heute Posten, damit das Datum stimmt. Der Rest kommt dann die Tage.

6 Kommentare

  1. Oh jeh… meine persönlicher Alptraum *schnief*. So was ist immer heftig und ich möchte gar nicht wirklich wissen wie es so im Detail ist.

  2. Hi Trendy, danke für dein Mitgefühl! das einen diese kleinen Viecher so ans Herz wachsen ist ja echt albern, oder? ;(
    Wir mussten jetzt schon am nächsten Tag ins Tierheim fahren und eine neue Partnerin für ihn aussuchen. Er fing schon an sich das Fell auszureißen und war ganz passiv. Leider war die Auswahl ziemlich beschränkt. Entweder ein paar hypernervöse Haus-Kaninchen/Wild-Kaninchen Mischlinge (Puls nicht unter 220 ;)) oder einer giftigen Hannelore mit fiesem Blick, der man den Hintern auch noch abwischen müsste und auch gerne beißt oder einem sehr sympathischen fast komplett schwarzen Kaninchenmädel mit nur einem winzigen Nachteil, sie ist ungefähr mit einem Jahr schon doppelt so groß wie Merlin 😉
    Da muss er durch :) Im Winter von Vorteil :mrgreen: Wie haben sie übrigens auf den Namen Blume getauft 😛
    Bis auf die anfänglichen Revierkämpfe (ich habe ihn noch nie so aktiv gesehen :)) scheint es aber ganz gut zu klappen. Die erste Nacht verlief ohne viel Terror und Schrammen. Ihm gehts auch schon wieder deutlich besser. Geht nichts über ein bisschen Leben in der Bude…

    Du hast ja Glück, dass Katzen normalerweise ziemlich lange leben. Denke nicht an das Ende, sondern an das hier und jetzt. Der Rest ist der Lauf der Dinge. Ich bin ja nur froh, dass unsere Kinder damit ziemlich gut umgehen können. Eine ordentliche Beerdigung,eine Kerze, viel trösten und kuscheln und am nächsten Tag Ablenkung und Freunden das Grab und das neue Kaninchen zeigen. Kein Leben ohne Tod. C’est la vie….

  3. Dann hoffe ich, dass es mit Blume noch lange richtig gut geht :-)
    Katzen leben schon relativ lang, doch unsere sind auch schon beide 10 Jahre alt. Da macht man ich hin und wieder schon auch Gedanken… und stellt fest, dass es wohl richtig schwer werden würde.

  4. Wie schwer es nachher tatsächlich wird kann keiner im vornherein wissen. Und das ist gut so,denn sonst würde vor lauter Sorge gar nicht mehr die Zeit genießen können, die man noch hat.

    Einfach leben und die gemeinsame Zeit genießen. Den Rest eiskalt ausblenden 😉

  5. Mein Hase ist storben
    Trauer war groß
    Aber,ich ferkrafte dis schon !!!!!!!

  6. Das tut mir leid. Die Zeit hilft bei der Verarbeitung.