Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

#fuckyouwashington

#fuckyouwashington! Das klingt ja echt böse. Noch böser ist das, wenn keiner der üblichen Amerika-Hasser so einen Spruch vorbringt, sondern niemand geringeres als der Blogger und Journalismus-Professor Jeff Jarvis, der so seinen Unmut über die drohende Pleite Amerikas und die unerbittlichen Grabenkämpfe zwischen den beiden amerikanischen Parteien äußert.

Mit einem simplen Tweet, mit diesem ominösen Hashtag , hat er ungeahnt eine Lawine ausgelöst, eine Lawine der Zustimmung.

Nicht etwa die üblichen, empörten Patrioten, die ‘Amerika-Land-Of-The-Great’-Fanatiker, die ‘Jedem-Amerikaner-Sein-Gewehr’-Verfechter, oder ‘Abtreibung-Ist-Mord-Tötet-Alle-Abtreiber’-Abtreibungsgegner, auch nicht die ‘Obama=Osama’-Hetzer, nein, gar nicht. Es sind die ganz normalen Bürger die sich als Wutbürger wild und wütend ihren Frust von der Seele tweeten.

fuckyouwashington

So wie er, sind auch unzählige andere Amerikaner sauer auf das, was die beiden Parteien, die Demokraten und die Republikaner, momentan anstellen. Auf höchstem Kindergarten-Niveau! Mich erinnert das ganze an die bei unseren Parteien auch verbreitete Blockadehaltung. Aber zumindest haben unsere Politiker noch so viel Hirn, zu wissen, wann genug ist. Diese Grenze des üblichen Wahlperiodengeplänkels ist nun aber bei weitem überschritten.

Zugegeben, auch früher haben sich die Demokraten und die Republikaner nicht den Dreck unter den Fingernägeln gegönnt, aber dieser Total-Blockade ist, meines Wissens nach, noch nie dagewesen. Immer wurde sich letztendlich irgendwie geeinigt, kam ein Kompromiss heraus, zum Wohle des Landes und der Bürger, zumindest teilweise.

Nicht mehr, vor allem die Republikaner scheren sich keinen Deut um die Außenpolitischen Nebenwirkungen. Die dezente Warnung der Chinesen bleibt ungehört. Die Weltwirtschaft noch auf wackeligen Füßen, die kaum eine Pleite der USA eben verdauen könnte, egal, die eigenen Bürger zu Hauf arbeitslos, unwesentlich. Hauptsache es werden keine Steuern bei den reichen erhöht, Hauptsache man Obama das regieren zur Hölle machen.

Wie auch immer, mich hat das ganze Schauspiel zu einem Cartoon inspiriert. Bestimmt so böse wie das #fuckyouwashington von Jeff Jarvis. Für Europäer weniger ein Problem, ich hoffe nur, die Amerikaner nehmen es auch mit Humor :) . Hoffentlich ist die Tea-Party bald beendet und es kann wieder regiert werden.

Wir werden sehen. Nach Upload nach unbekannt verreist ;)

2 Kommentare

  1. Puhhh ist das böse :P Wetten die kriegen es trotzdem nicht hin, also das einlochen eher ;)

  2. Gerade noch das Fiasko abgewendet.

    Aber eine hochgradig peinliche Sache war das trotzdem. Haben wir bei uns nicht auch so eine Partei, die immer schreit: “Finger weg von Steuererhöhungen für Reiche!” ?Gerade noch das Fiasko abgewendet.

    Aber eine hochgradig peinliche Sache war das trotzdem. Haben wir bei uns nicht auch so eine Partei, die immer schreit: “Finger weg von Steuererhöhungen für Reiche!” ?