Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

Erstellen einer leeren Datei fester Größe, DropBox tauglich

DropBox wird immer besser und entwickelt sich weiter.
Die neue Funktionalität ermöglicht es Fotos von Kameras und USB-Sticks direkt zu Eurem DropBox-Account hochzuladen.

Für alle Beta-Tester verschenkt DropBox daher 5GB Zusatzspeicher, 500 MB bei der Installation des Beta-programmes und den Rest, wenn Ihr noch weitere 4,5 GB an Fotos hochladet.

Natürlich möchte nicht jeder so viele Fotos – womöglich private – einem Beta-Feature anvertrauen, daher ist es ganz sinnvoll dieses erst einmal zu testen.

Die jeweils aktuellste Beta-Version gibt es im DropBox-Forum. Am besten immer wieder mal reinschauen, denn die Betas veralten schnell.

Bei Cashy haben einige Leser eine speziell mit Photoshop erstellte 4,5GB große Datei zum Download zur Verfügung gestellt.

Dummerweise akzeptieren Fat32 formatierte Sticks nur 2048kb. Und meine SD-Karten haben alle nur 2GB Platz. Also musste eine andere Lösung her.

 

Für Windows XP, Vista und windows 7 gibt es aber glücklicherweise eine  interne Lösung dafür:

  1. Ruft das Dos-Fenster auf (cmd im Start-Menü-Suchfeld eingeben)
  2. Daraufhin erscheint als Ergebnis des Suchvorganges das Command-Dos-Fenster.
  3. Wichtig! Führt cmd mit Administratorrechten auf, sonst lässt sich das Tool nicht ausführen.
  4. In dem Dos-Fenster gebt folgendes ein:fsutil file createnew c:\test.jpg 2576980378

Das Schema lautet:
fsutil file createnw [Pfad+Dateiname] [Dateigröße in Bytes]

Um also 1GB zu erhalten, rechnet ihr 1 GB 1024 x 1024 x 1024 = 1073741824 Bytes

Damit könnt ihr also ganz einfach leere Dateien beliebiger Größe erstellen.

Auf dem Stick oder der SD-Karte müsst Ihr noch einen Ordner DCIM erstellen und die neue(n) Datei(en) rein kopieren.

Übrigens, es kann schon etwas dauern bis auch die ganzen 5GB freigeschaltet werden. Dafür sind sie aber netterweise dauerhaft. Die Bilder könnt ihr nach der Synchronisation wieder entfernen. Der Platz bleibt ja.

 

Noch ein Tipp am Rande, wenn es Euch nicht gelingen sollte, den USB-Stick oder die SD-Karte automatisch von Windows erkennen und aufrufen zu lassen, dann kann es daran liegen, dass der Autoplayer noch nicht konfiguriert worden ist.

 

Um das Problem zu beheben, hat bei mir folgendes geholfen:

  1. Im Windows Start-Menü-Suchfeld gebt ein gpedit.msc
  2. Unter Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Richtlinien für die automatische Wiedergabe.
  3. Bei mir waren da alle vier Einträge deaktiviert. Setzt nun die ersten drei Einträge (durch Doppelklick) auf Deaktiviert.
  4. Das war es auch schon, Autoplay müsste nun funktionieren.

Ich habe mal ein Screenshot dafür erstellt. Die Originale Microsoft-Erklärung findet ihr hier.

 

Autplay für USB Sticks und SD-Karten aktivieren

Autplay für USB Sticks und SD-Karten aktivieren

Auf jeden Fall ist das wieder mal ein netter Zug von den DropBox-Machern. Ob ich da nun meine wirklich privaten Fotos drauf schieben würde, glaube ich allerdings eher nicht.
Ein Problem ist momentan auch, dass mit der jetzigen Beta die Dateien auch noch alle umbenannt werden und eine eventuelle Ordner-Hierarchie nicht übernommen wird.
Als Foto-Archiv also eher noch nicht zu gebrauchen.

Kommentare sind deaktiviert.