Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

Schlusspunkt – ist noch lange nicht

Immer wieder das gleiche Spiel mit mir. Jedes Jahr in der Ferienzeit – wo ich am ehesten mal etwas Musse habe – zelebriere ich mit Wonne meine Zukunftspläne – unter Missachtung aller meiner zeitlichen Möglichkeiten – und obwohl meine Pläne selten so hin hauen wie ich es mir vorstelle, nähere ich mich nichts desto trotz in kleinsten Trippelschritten meinen Zielen.

Daher gibt es auch dieses Jahr eine neue Planung, wobei ich dieses mal davon ausgehe, das meiste davon auch umsetzen zu werden. Jawoll! The future is bright…

Schule satt

Aber ohne richtiges Werkzeug kann man auch nicht gut produktiv arbeiten. Das Samsung Galaxy Tab hat sich leider als unzureichend erwiesen und die vier Jahre andauernde Weiterbildung zum staatl. gepr. Informatiker in Abendform schränken meine eh schon geringe Arbeitszeit weiter ein. Bringt ja nichts, so etwas anzufangen, wenn man nicht vorhat entsprechend die Leistung zu erbringen, oder? Genau! Aber drei Jahre sind schon um und das letzte Prüfungsjahr steht schon an. Netterweise haben uns die Lehrer mit einem neuen Stundenplan überrascht, der da lautet: Vier mal vier Schulstunden, anstatt der üblichen drei mal vier Schulstunden. Yeah! 😉

Nie ohne passendes Werkzeug

Aber ich habe ja jetzt mein neues Arbeitswerkzeug, meinen in kürzester Zeit zum unentbehrlichen Helfer avancierten iPad 3 bzw. new iPad (wie blöd klingt das denn?). Und um allen Gerüchten direkt die Luft abzudrehen, ob Apple oder Android ist mir ziemlich wurscht gewesen. Einzig die verfügbaren Anwendungen, die Display-Größe und die hohe Display-Auflösung waren für mich ausschlaggebend. Die Android-Tablets werden leider immer noch zu selten verkauft, als dass die Entwickler angepasste Produktivitäts-Anwendungen dahin portieren wollen. Und ohne passende Apps, werden die Leute, die ein Tablet zum arbeiten brauchen, auch zum iPad greifen – müssen. Ein Dilemma für die Android-Tablet-Hersteller.

Egal, Hauptsache ich kann jetzt tatsächlich spontan und ohne Arbeitsplatzbeschränkung schreiben und zeichnen.

Planung ist alles

Wie sehen meine Pläne für 2012/2013 nun aus? Nach reiflicher Überlegung und der Erbringung einiger Opfer, was meine Lieblings-Projekte betrifft (aber utopisch zum jetzigen Zeitpunkt), habe ich folgende Auswahl getroffen:

  1. Besucherzahl auf 200 pro Monat pushen. Momentan kommen ca. 40 bis 70 Besucher täglich auf w3filter.de. Erstaunlich, wo ich doch während des Abschlussprojektes äußerst unregelmäßig und selten genug neue Beiträge geschrieben habe. Die Tutorials kamen allerdings gut an.Mein Ziel ist es also die Besucheranzahl auf 200 pro Tag zu hieven, bzw. 5000 bis 6000 Besucher im Monat. Den Veröffentlichungsrythmus möchte ich langsam anziehen und auf 2 bis 3 mal wöchentlich anheben. Neben Tutorials sollen auch Produktivitätstips w3filter.de bereichern. Von den Links zu Fundstücken, werde ich abrücken, da heute jeder dank Facebook, Google+, Twitter, Tumblr, Instapaper und dergleichen damit bereits gut versorgt ist. Eigene Bilder in Form von Cartoons und Comics bleiben natürlich. Ohne sie würde es mir keinen Spaß machen 😛 Den Mischblog-Charakter werde ich aber wohl nicht mehr los. Das ist natürlich nicht so förderlich, wenn man ganz viele Besucher anlocken möchte. C'est la vie.

  2. Restrukturierung kinder-hoertest.de. Vor Jahren habe ich einen offline Hörtest für Kinder programmiert. Schön bunt und einfach zu bedienen. Den dazu passenden Webauftritt unter kinder-hoertest.de habe ich leider äußerst stiefmütterlich behandelt. Das ist schade, denn dieser Hörtest wird immer noch gerne verwendet. Also, mit meinen neuen Möglichkeiten werde ich diese Homepage in eine Art Informationsstelle für das Thema Kinder und Schwerhörigkeit verwandeln, eine kurzes Video über die Bedienung des Hörtests erstellen und dann natürlich den eigentlichen Hörtest als Zückerli weiterhin kostenlos zum Download anbieten.

  3. Eigene tägliche Novella-Serie im Mystery-Bereich. Groschen-Romane! Schock! Das sitzt jetzt aber, oder? Aber kein Scheiß, seit geraumer Zeit arbeite ich an dem ganzen drumherum um eine Serie auf die Beine zu stellen. Wer sowas wie John Sinclair liest oder kennt, kann sich grob vorstellen, wie der Umfang und die literarische Tiefe aussehen wird :) Mehr möchte ich dazu noch gar nicht verraten, da in den nächsten Monaten der Startschuss fallen wird. Bis dahin muss noch einiges erledigt werden. Auf jeden Fall wird es anders sein als ihr denkt, besser, viel besser 😉

  4. Neue Soap-Comic-Serie. Was mir irgendwie immer gefehlt hat, war eine in sich abgeschlossene Comic-Serie. Mein erster Versuch mit den Kaninchen scheiterte leider an der hohen Fluktuation bzw. der unvorhersehbaren (kurzen) Lebenserwartung der Karnickel. Da einem diese Viecher schon irgendwie ans Herz wachsen, würde es mir schwer fallen, mir immer wieder neue Gags auszudenken. Das hätte so was von Leichenschändung. Daher habe ich – auch bereits in den letzten Ferien – den Grundstein für eine neuartige Comic-Serie gelegt. Diese würde ich allerdings auch gerne parallel auf YouTube veröffentlichen. Vorher war das für mich nicht machbar – alles viel zu aufwendig und langwierig – , aber nun stehe ich kurz vor eine Lösung. Grob gesagt, handelt es sich dabei um eine etwas abgefahrene Soap. Die Story soll sich dabei ganz natürlich und logisch entwickeln. Nur die Protagonisten sind halt etwas abgefahrfen.

  5. Eine Android-App würde ich unglaublich gerne mit auf die Liste setzen, aber ich glaube nicht, dass ich das auch noch stemmen könnte. Und programmieren werde ich für die Schule und die Abschlussprüfung eh bis ich Wunde Finger kriege. Ideen für kleine Apps hätte ich natürlich reichlich, aber wie ich bereits bei dem Abschlussprojekt feststellen konnte: Programmieren dauert immer viel länger als man denkt.

So, das sind also meine Ziele für 2012/2013. Ich bin ja mal gespannt, ob ich das alles umsetzen kann. :)

 

Kommentare sind deaktiviert.