Cartoons, Comics, Illustrationen, Doodles und Auftragsarbeiten

Morphende Gesichter

Unter Morphing wird das stufenlose zusammenblenden sich möglichst ähnelnder Bilder verstanden. Dabei soll nicht einfach in einander übergeblendet werden, das schafft ja jede mindere Bildverarbeitungssoftware. Es kommt darauf an, die topologisch identischen Bereiche des einens Bildes mit denen des anderen Bildes verschmelzen zu lassen.

Dies geschieht durch setzen vieler Punkte auf beiden Bildern. Z.B. wird auf dem einen Bild das rechte Auge mit Punkten umfahren und in dem anderen Bild werden diese Punkte ebenso dem rechten Auge zugeordnet.

Je genauer man arbeitet, desto besser gelingt es der Software die Pixel in einer Mischung aus Pixelverschiebung und Überblendung zu morphen. Das ganze natürlich animiert.

Hinter diesem Hintergrundwissen kann ein jeder ermessen, was der Digital-Künstler Philip Scott Johnson geleistet hat. Denn er hat nicht nur zwei Bilder gemorpht, sondern viele thematisch passende.

Wer sich auch mal dran versuchen möchte dem kann ich aus dem Bereich Freeware nur zwei Programme empfehlen.

  1. Sqirlz Morph 2.1, das auch mehrere Bilder und sogar AVIs morphen kann
  2. WinMorph 3.01
     

Viel Spaß

Oblique Strategies

Nichts geht mehr?

Schon mal eine Blockade gehabt? Sonst so kreativ und auf einmal geht nichts mehr? Ein Kartenset, bestehend aus über 100 kleinen Kärtchen in einer schwarzen Blechschachtel mit dem Titel 'Oblique Strategy', verspricht einem genau den Anstoss zu geben um wieder andere Gedankenwege gehen zu können.

 

Oblique Strategies sollen helfen

Erdacht und Zusammengestellt 1975 von Brian Eno und seinem Freund, dem Künstler Peter Schmidt während seiner Arbeit zu seinem Album 'Another Green World', enthalten diese Karten, die auf der einen Seite schwarz sind und auf der anderen Seite in 10 Punkt Serifenloser Schrift so Texte wie:

  • 'Water (Wasser)'
  • 'Take away the important parts (Nimm die wichtigen Teile weg)'
  • 'Your mistake was a hidden intention (Dein Fehler war eine versteckte Absicht)'

und noch über hundert andere Sprüche, bei denen man im ersten Moment denkt: 'Hähh, was soll das?' und dann den tieferen Sinn versteht (oder auch nicht).

Der eigentliche Sinn dieser Texte ist es, eine verfahrene mentale Situation dadurch zu lösen, dass ein scheinbar belangloser Text (Wasser….?) das Gehirn unvermittelt dazu verleitet sich die Frage zu stellen, was da so tiefsinniges hinter einem Wort oder einem Text steckt. Und schon werden zahlreiche weitere Gedanken und Assoziationen dazu gebildet. Ehe man sich versieht ist man aus der Denkblockade raus und hat einen neuen Zugang zu der Anfangsproblematik.

Brian Eno erklärt das in einem Fernseh-Interview natürlich viel schöner 😉

 

Wie kommt man an diese Oblique Strategies ran?

Diese Kärtchen gibt es bei Ebay für wirklich viel Geld zu ersteigern, oder man kauft die neueste 5. Version für ca. 30 englische Pfund im Eno-eigenen Shop, oder aber man verzichtet ganz auf was handfestes und bedient sich zahlreichen Online-Varianten. Ich bevorzuge momentan diese nett gemachte Website mit einfacher aber funktioneller Kärtchengrafik und wahlweise einem Oblique-Strategy-Spruch aus den Editionen 1 bis 4

Freie Javascript-Spiele ohne Ende

Wer Lust auf ein kleines Browser-Spielchen zwischendurch hat, dem sei die Website Javascriptgaming wärmstens empfohlen. Aus zahlreichen Kategorien wie Rollenspiele, Simulationen, 3D, Shooter, Brettspiele etc. kann aus den vollen geschöpft werden. Alles Spiele sind kostenlos und nicht umringt von tausenden Bannern oder In-Game-Werbung wie bei den meisten Flashspielen.

Heute wird das Urteil für den Zocker-König erwartet.

Jerome Kerviel: auf den ersten Blick doch eigentlich eine nette Erscheinung. Aber der schein trügt oder wurde er vielleicht doch nur zu seinen Handlungen getrieben, hat sich treiben lassen..? http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,720691,00.html
vielleicht hat er auch einfach das Gefühl für die Zahlen verloren – das geht manch anderem ja auch schonmal so 😉
Allerdings ist es wenig Glaubhaft, das seine Vorgesetzten von diesen Summenspielchen nichts mitbekommen haben.
Société Générale will ihren Schaden in Höhe von 4,9 MILLIARDEN (der erst entstand, als die Bank nach Auffliegen des Skandals, Kerviel´s offene Positionen schloss) ersetzt haben – dafür müsste Jerome wohl viele viele Jahre arbeiten. Aber vielleicht verkauft sich ja sein Buch auch ausreichend gut: http://www.asienkurier.com/article/rezension/2010/bu101003-Memoiren-eines-Traders.html

Processing, Programmieren für alle Nichtprogrammierer

Wer immer schon davon geträumt hat ohne jahrelanges Informatik-Studium oder dergleichen ein 'richtiges' Programm zu schreiben, mit dem man wirklich wahnsinnig tolle Dinge erstellen kann, dem sei hiermit geholfen.

Schaut euch das mal an:

Auf dieser Seite gibt es noch tausende mehr Beispiele, inklusive Quellcode zum lernen!

Gut, dass für Nichtprogrammierer stimmt so nicht ganz, denn das von Ben Fry und Casey Reas erstellte Processing ist eigentlich ein verpacktes Java für Dummies. Aber so schön verpackt, dass vieles von dem Schweinekram einfach versteckt wird.

Es wurde so ziemlich an alles gedacht. Ob eigener Editor,  Run und Stop-Icon, Befehle für alle lustigen, vor allem grafischen Dingen, alles ist enthalten. Sogar an die Möglichkeit die Anwendung nach Linux, Mac und Windows zu exportieren wurde gedacht. Selbstverständlich auch als Web-Applikation in Form eines Java-Applets.

Neuerdings kann man sogar für die Android-Plattform entwickeln. Dazu gibt es auch ein sehr hilfreiches Tutorial.

Wenn ich da an meine zahlreichen Versuche denke, C++ zu lernen, aber regelmässig abgetörnt worden zu sein, von der ewigen Dos-Fenster-Spielerei. Gut, jetzt lerne ich gerade auf diesem Wege C++ und ich muss sagen, es gibt wirklich keinen besseren Weg, das Programmieren ausserhalb der Basic-Varianten zu lernen. Gab keinen besseren Weg, muss ich ehrlicherweise jetzt sagen, denn mit Processing kann man direkt mit 2D, 3D und Sound loslegen.

Und sogar eine meiner wichtigsten Kriterien ist mit Processing erfüllt, nicht für die Katz zu lernen! Da Processing eigentlich nichts anderes als Java mit einer Einsteigerfreundlichen API ist, ist es möglich sich nach und nach die Konzepte der Objekt-Orientieren-Programmierung anzueignen und sogar zu einem full-fledged Java-Programmier zu mutieren.

Und das allerschönste kommt noch! Processing ist komplett frei, sehr gut dokumentiert, hat ein sehr hilfreiches Forum und ist ziemlich ausgereift. Einziger kleier Wermutstropfen der sein könnte, es ist alles auf englisch. Aber in der Buchhandlung habe ich sogar letztens ein deutsches Buch zu Processing gefunden, Processing. oreillys basics von Eric Bartmann. Kostenpunkt 34,90 Eur. Sah sehr nett aus.

Seite 38 von 50« Erste...102030...3637383940...50...Letzte »